Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
In-/Ausland
20.06.2021

Assange-Partnerin hofft auf US-Nachgeben

Stella Moris vor dem Belmarsh-Gefängnis in London, wo sie ihren Partner Julian Assange besucht hat. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa
Stella Moris vor dem Belmarsh-Gefängnis in London, wo sie ihren Partner Julian Assange besucht hat. Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa Bild: Keystone/PA Wire/Dominic Lipinski
Grossbritannien – Die Partnerin von Julian Assange, Stella Moris, hofft im Tauziehen um die Auslieferung des Wikileaks-Gründers auf ein Nachgeben der Regierung in Washington. Das sagte die 38-jährige der britischen Nachrichtenagentur PA nach einem Besuch im Hochsicherheitsgefängnis HMP Belmarsh in London, wo Assange seit inzwischen mehr als zwei Jahren einsitzt. Das Paar hat zwei kleine Kinder. Die US-Regierung unter Präsident Joe Biden habe Anzeichen erkennen lassen, dass sie sich der Meinungsfreiheit verpflichtet fühle, so Moris. Sie fügte hinzu: "Der einzig logische Schritt wäre, diese gesamte Strafverfolgung fallen zu lassen (...)".

Ein Gericht in London hatte im Januar den US-Antrag auf Auslieferung Assanges unter Verweis auf dessen angegriffene psychische Gesundheit abgelehnt. Auf freien Fuss kam der 49-jährige gebürtige Australier jedoch nicht, weil Washington Berufung beantragte. Ob dem Antrag stattgegeben wird, ist aber noch unklar.

Die US-Justiz wirft Assange vor, gemeinsam mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan gestohlen und veröffentlicht zu haben. Er habe damit das Leben von US-Informanten in Gefahr gebracht, so der Vorwurf. Seine Unterstützer sehen in ihm hingegen einen investigativen Journalisten, der Kriegsverbrechen ans Licht gebracht hat. Jahrelang hatte sich Assange einer Festnahme durch die Flucht in die ecuadorianische Botschaft in London entzogen. In Amerika droht ihm im Falle einer Verurteilung ein Strafmass von bis zu 175 Jahren.

Keystone-SDA