Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin

Kein guter Tag für die Schweizer Curler

Skip Peter De Cruz (vorne) und der norwegische Antipode Steffen Walstad Bild: KEYSTONE/AP/Jeff McIntosh
Curling – Die Schweizer Curler um Skip Peter De Cruz müssen an der WM in Calgary einen Rückschlag hinnehmen. In der Nacht auf Mittwoch Schweizer Zeit verlieren sie gegen Norwegen 5:10 und gegen Schottland 4:7.

Waren sie mit vier Siegen am Stück hervorragend ins WM-Turnier gestartet, sind Valentin Tanner, Peter De Cruz, Sven Michel und Benoît Schwarz mittlerweile bei der Bilanz von 5:4 angelangt.

Das vordringliche Ziel der Olympia-Dritten des CC Genf bleibt das Erreichen der K.o.-Spiele der besten sechs Teams. Damit würden sie der Schweiz den direkten Startplatz an den Olympischen Spielen 2022 in Peking sicherstellen.

Die Chancen hierfür stehen noch immer gut, denn in den verbleibenden vier Partien der Round Robin treten die Schweizer gegen lauter Teams aus dem hinteren Teil des Zwischenklassements an: gegen Dänemark, die Niederlande, Südkorea und China.

Keystone-SDA