Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Freizeit
17.08.2022

Was bleibt, sind Erinnerungen

Überblick über die Zeltstadt.
Überblick über die Zeltstadt. Bild: G. Gallo
Die Pfadi Rhätikon Schiers reiste vom 23. Juli bis am 6. August 2022 zusammen mit 800 anderen Pfadiabteilungen der Schweiz ins Goms VS. Dort fand das Bundeslager (Bula) der Pfadi Schweiz statt, an welchem rund 35 000 Pfadfinder:innen teilnahmen.

Das grösste Zeltlager der Schweiz begann für die Wölfli der Pfadi Rhätikon Schiers und der Pfadi Falkenstein Landquart am Sonntagmorgen, 24. Juli 2022, am Bahnhof Schiers. Wölflis sind die sieben bis zehn jährigen Kinder, welche das Bula nur eine Woche besuchten. Die «Grösseren», also die Pfadis, zehn bis vierzehn Jährige, sind schon einen Tag vorher abgereist und durften zwei Wochen im schönen Goms verbringen.

Eine riesige Pfadi-Zeltstadt

Nach einer letzten Umarmung der Eltern ging es auch schon los. Viereinhalb Stunden Zugfahrt vergingen wie im Flug und schon standen wir vor den Toren der riesigen Zeltstadt. Dort erwartete uns ein Getümmel von anderen Pfadis. Der Gedanke, dass all diese Personen auch in der Pfadi sind, ist unglaublich. Überall gab es etwas zu sehen. Es reihten sich Zelte an Zelte, so weit das Auge reichte. Daneben standen beeindruckende Türme, Brücken und andere Bauten aus Pfaditechnik. Dazwischen sprangen fröhliche Kinder umher.

Vielseitiges Programm für die Wölfli

Die Woche mit den Wölfli war schnell vorbei. Die grosse Eröffnungsfeier mit allen 35 000 Teilnehmern war der Startschuss in ein unvergessliches Lager. Nebst Sport und Spass in der Abteilung nahmen wir an vom Bula organisierten Aktivitäten teil, welche gemeinsam mit anderen Pfadiabteilungen durchgeführt wurden. Auch ein Ausflug ins Schwimmbad und auf einen Spielplatz durften nicht fehlen. Auf dem «Bulavard» besuchten wir verschiedene Walk-In-Aktivitäten, an welchen man zum Beispiel klettern, Postkarten verschicken, basteln und noch vieles mehr machen konnte. Auf dem ganzen Gelände wurden neue Freundschaften geknüpft, denn man konnte mit wirklich jeder Person, die man traf, ein Gespräch anfangen. Nicht mal sprachliche Unterschiede waren ein Hindernis.

Unerschütterliche Pfadis

Die ganze Woche konnten wir von wunderschönem Wetter profitieren. Am Tag der Abschlussfeier der Wölfli gewitterte es aber richtig heftig. Es entstanden zum Teil sogar neue Teiche auf dem Lagerplatz. Doch wir liessen uns nicht einschüchtern und spielten Spiele im Zelt. Das Gewitter ging vorüber und wir konnten eine richtig gross-
artige Schlussfeier mit den Wölfli geniessen. So reisten die Wölfli nach einer Woche wieder nach Hause.

  • Die Pfadi mit Deci und Onesta. Bild: G. Gallo
    1 / 3
  • Jam-Session mit der Pfadi und dem Rondorchester. Bild: G. Gallo
    2 / 3
  • Das beliebte Spiel «Elchä». Bild: G. Gallo
    3 / 3
Giulia Gallo v/o Gama