Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin
Kultur
15.08.2022

Eine breite Palette an Kulturgenres am 8. Kulturplatz Festival im Churer Stadtgarten

Bild: zVg
Am 27. August findet das diesjährige Kulturplatz Festival statt. Mit verschiedenen Musikbeiträgen, Performance, Impro-Lesung und Satire bietet auch die diesjährige Ausgabe ein breites Kulturprogramm.
Julie Fox. Bild: zVg

Ende Sommer jeden Jahres setzt sich das OK des Vereins Kulturraum Chur zum Ziel, ein möglichst breites Kulturprogramm im Stadtgarten Chur zu präsentieren und gleichzeitig regionalen und nationalen Kulturschaffenden eine Auftrittsplattform zu ermöglichen. Am 27. August von 13 bis 00 Uhr findet das Festival zum achten Mal statt.

Bit-Tuner. Bild: zVg

Auf einer Open-Air Bühne im Stadtgarten Chur bieten die diversen Kulturschaffenden wiederum ein vielfältiges Programm. Der Anlass ist für die Besuchenden kostenlos. Es kann jedoch mit dem Kauf eines Kulturplatz Bändel ein freiwilliger Eintritt erworben werden, welcher den auftretenden Künstler:innen und der Festivalorganisation zugutekommt.

Dina Sennhauser. Bild: zVg

Eröffnet wird das Kulturplatz Festival von der jungen Singer-Songwriterin ANY SABADI aus Zizers, welche 2020 ihre erste Single herausgab und sich durch das Experimentieren mit einer Loopstation auszeichnet. Der 2021 mit dem Bündner Literaturpreis ausgezeichnete LUCA MAURIZIO bringt poetisches Lieder und scharfsinnige Satire an unserer Gesellschaft auf die Kulturplatz Bühne. Eine spannende Improvisation im Dialog versprechen der in Chur aufgewachsene Pianist und Komponist DURI COLLENBERG und die ebenfalls in Chur aufgewachsene Autorin MARTINA CALUORI, welche das Kurzprosadebüt «Weisswein zum Frühstück» harmonisch, mal poetisch, in Wechselwirkung und dann in intensivem Kontrast präsentieren. Auf persönlicher und authentischer Art und Weise teilt die Bündnerin JULIE FOX mit der Hörerschaft selbst komponierte Texte mit tiefgründigen Botschaften und eingängigen Melodien. Der Glarner Autor DANIEL MEZGER wiederum performt aus seinem Buch «Als ich einmal tot war und Martin L. Gore mich nicht besuchen kam», das ein rasanter, irrlichternder und nicht ganz wahrheitsgetreuer Monolog über Identität, Sebstdefinition und all die grossen Erzählungen der Popmusik ist. Weiter im Stadtgarten präsentiert sich die Bündnerin DINA SENNHAUSER, welche sich in der Performance «Nr. 22» mit Themen wie Zugänglichkeit, Inklusion, Planbarkeit sowie Entertainment kritisch auseinandersetzt. Am Abend spielt die Band LIZA FROM THE MOON, welche mit ihrer Musik zum Träumen einlädt und ihre Zuhörer:innen in eine Welt eintauchen lässt, in der sich melancholisch sanfte Singer/Songwriter-Musik mit elektronischen Beats und Klängen vermischt. Erstmals live zu hören sind die neuen Songs von der Churerin GINA ESTRADA aus ihrer EP «Sin Fields». Im alternativ-elektronischen Klanggewand wirkt Estradas eindringlicher Gesang in der Tiefe nach, ohne jedoch das Pop-Momentum zu vergessen. Im Gegenteil, die Songs flirten offen mit dem Radioformat und erreichen so eine zeitlose Qualität. Begleitet wird sie von der DJane und Tochter JAMIRA ESTRADA. Zum Abschluss des Festivals kündigen wir den Ostschweizer MARCEL GSCHWEND AKA BIT-TUNER an, welcher ein Live Set seiner Vorliebe für Samples von alten Schallplatten, Filmen und das Field Recording präsentiert, die zu schweren Beats und Bässen, düsteren Athmosphären, acidgeschwängerten Melodien und lärmenden Soundlandschaften führen. Ausserdem entführen während des Nachmittags CHRIS VAN WEIDMANN und ANJA PUTZI die Gäste des Kulturplatz Festival auf eine Reise durch die Zeit. Die zwei Churer Künstlerinnen erzählen auf kreative Weise in Schrift und Bild eine Bündner Saga.

Liza from the Moon. Bild: zVg
Pressedienst