Home Region In-/Ausland Sport Agenda Magazin

Thomas Bigliel / FDP / Wahlkreis Fünf Dörfer

Bild: zVg
Am 15. Mai 2022 wählt Graubünden die Mitglieder des Grossen Rats. Damit Sie sich ein besseres Bild von den Kandidaten machen können, die Sie in Ihrem Wahlkreis zur Wahl stehen, stellen wir hier auf Vilan24 alle Kandidierenden in der P&H-Region vor.

Wahlkreis: Fünf Dörfer
Name: Bigliel
Vorname: Thomas
Wohnort: Landquart
Geburtstag: 09.02.1986
Partei: FDP.Die Liberalen
Beruf: Projektleiter

Warum sind Sie Mitglied Ihrer Partei geworden?
Weil es in der FDP engagierte Macherinnen und Macher gibt, die Lust auf Verantwortung haben. Leute, die keine Symbolpolitik, sondern Sachpolitik betreiben – auch über die Parteigrenzen hinweg. Dieses konstruktive Miteinander und die klare, bürgerliche Linie sind der Grund, weshalb ich seit mehr als 15 Jahren für den Jungfreisinn, bzw. die FDP politisiere.

Was wollen Sie als Grossrat bewegen?
Als bisheriger Grossrat durfte ich in den vergangenen vier Jahren bereits viel bewegen. Daran will ich mit meiner Wiederwahl anknüpfen. So konnte ich beim neuen Tagungszentrum des Plantahofs als Mitglied der gleichnamigen Adhoc-Kommission mitwirken. Und nun darf ich als Präsident der Vorberatungskommission für das Gebäude des neuen Obergerichts Verantwortung übernehmen. Auch habe ich Vorstoss auf den Weg gebracht, der die Baubewilligungsverfahren entbürokratisieren und beschleunigen wird. Das Ziel: Dank digitalisierter Prozesse soll mehr Geld im Portemonnaie bleiben.

Warum sollten die Menschen in Ihrem Wahlkreis unbedingt Ihnen ihre Stimme schenken?
Weil ich auch weiterhin viel Herzblut, Zeit und Engagement in mein Amt als Grossrat investieren möchte. Als Projektleiter weiss ich, wie man Projekte effizient durchführt und zu Ende bringt – im Grossen Rat ist dieses Wissen ein grosser Vorteil. Oftmal kommt es vor, dass der Staat auf Kosten der Steuerzahler teure und langwierige Projekte aufgleist. Deshalb braucht es Projektmanager, die als Grossrätinnen und Grossräte dieser Entwicklung einen Riegel schieben können.

In welche Richtung sollte sich die Region und auch Graubünden in der nächsten Legislaturperiode entwickeln?
Graubünden soll ein Ort sein, an dem man gut lebt und gerne arbeitet. Ein Ort in dem Steuern sinnvoll investiert und die Verschuldung klein gehalten wird. Ein Ort, der Arbeits- und Lehrstellenplätze bietet. Dafür braucht es Politikerinnen und Politiker, die über den Tellerrand hinaus denken und heute schon die Weichen für Morgen stellen.

Der Grosse Rat Graubünden hat 120 Mitglieder. Diese werden für vier Jahre gewählt. Insgesamt werden bei den diesjährigen Wahlen am 15. Mai 2022 in 39 Wahlkreisen Kandidatinnen und Kandidaten gesucht. Die Sitze wurden entsprechend der schweizerischen Wohnbevölkerung auf die Wahlkreise verteilt. In der P&H- Region sind es 26. Während der Kreis Fünf Dörfer 12 Sitze besetzen darf, stehen dem Kreis Maienfeld vier, den Kreisen Klosters und Schiers je drei Sitze und den Kreisen Jenaz, Küblis, Luzein, und Seewis je einer zur Verfügung.

Christian Imhof